* Startseite     * Über...     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



Wolfs SammelsuriumLichterkette in Gedenken an kleine Engel

* mehr
     Erwachsene kommen nicht in den Himmel
     Z U H Ö R E N und Z U S E H E N
     Buchempfehlungen
     Sprüche
     Achtsam leben - Anselm Grün
     Dalai Lama, Worte der Weisheit Januar 2007
     Dalai Lama, Worte der Weisheit April 2007
     Klosterweisheiten Januar 2006
     Klosterweisheiten Februar 2006
     Klosterweisheiten März 2006
     Klosterweisheiten April 2006
     Klosterweisheiten Mai 2006
     Klosterweisheiten Juni 2006
     Klosterweisheiten Juli 2006
     Banner
     Die Botschaft der Engel Februar 2006
     Die Botschaft der Engel Januar 2006
     Gedanken von JOANA HOLL
     Impressum

* Links
     Petras 1000 Wünsche
     Adventskalender Sue
     Der MÄRCHENBLOG von BEA
     Amy
     Dolphis Gedankenozean
     Lisas Geschichtenkiste
     Aras Homepage
     Gemeinschaftsnetzwerk
     Beste deutsche Insel
     Herzenswünsche
     IGdA - Autorengemeinschaft
     Kummernetz
     Netz gegen Rechts
     SOS - Kinderdörfer
     United for PEACE
     Wer weiß was? Fragen u. Antworten
     Wolfs Kaleidoskop


The WeatherPixie





Hier möchte ich die täglichen Kalenderweisheiten des gleichnamigen Kalenders an Euch weitergeben, die Ihr daran Interesse habt.
Es handelt sich um den Kalender 2006

Die Botschaft der Engel
Alexa Kriele
Kailash- Verlag


1.Januar
Im Schöpfungsbericht der Bibel heißt es:
Du bist von Gott geschaffen,
als sein Ebenbild und Gleichnis.
Versuche einmal, diesen Text wirklich
als eine Aussage über dich zu lesen:
Du bist gemeint.


2.Januar
Überforderung und Unterforderung
bringen den Menschen aus der Zentrierung.
Beides solltet ihr meiden und auf die
angemessene Forderung zurückführen.


3.Januar
Ruft euch ins Bewusstsein,
was es bedeutet, erstens zu leben,
zweitens die Welt zur Verfügung zu haben
und drittens frei zu sein.
Das sind drei heilige Güter,
die ihr auch heilig halten solltet.


4.Januar
Der Satz:
"Alles, was geschieht, ist anbetungswürdig"
enthält den Appell,
sich immer und unbedingt
an der lichten Seite zu orientieren und
dem Vater zu vertrauen.


5.Januar
Das Ziel, die Heimkehr zu Gott,
ist genauso klar wie der Anfang.
Die Schöpfung wird es mit Gewissheit erreichen,
welche Wege und Umwege sie auch nehmen mag.


6.Januar
Die Lebendigkeit ist ein heiliges Gut,
das ihr hochhalten solltet.


7.Januar
Heilung setzt da an, wo du begreifst:
Du warst am Anfang mehr und wirst am Ende mehr sein,
als was du jetzt in deinem Alltag zu sein scheinst,
und du bist es auch jetzt.


8.Januar
Allem Schönen und Guten wohnt
Dankbarkeit und jeder Verletzung wohnt
Vergebung inne.


9.Januar
Wirklich verstandene Spiritualität führt
in ein äußerst aktives Leben,
das erfüllt ist von Arbeit in der Welt,
es sei denn, du ziehst dich
in einen kontemplativen Orden zurück.
Dann bleibst du ganz bewusst
nur in der Weise des Gebets aktiv.


10.Januar
Ihr solltet lernen,
euch Mutter Erde als einem lebendigen Wesen
zuzuwenden und sie in ihren eigenen
Bedürfnissen zu verstehen,
damit dieses Wissen einmal euer
ganzes Empfinden prägt.


11.Januar
Wenn ihr euch daran gewöhnt,
in jedem Mitmenschen
ein Kunstwerk Gottes zu sehen,
werdet ihr überall etwas Schönes finden.


12.Januar
Vergesst nicht, verdrängt nicht,
was ihr eigentlich tun wollt!
Verliert den Gedanken, die Idee, das Ideal,
das Ziel, das euch wichtig ist, nicht aus dem Kopf,
nicht aus dem Herzen, nicht aus dem Blick.
Gebt nicht auf!


13.Januar
Liebe ist die Kraft, etwas hinter sich zu lassen,
mit einer Träne für euren weiteren Weg
und einer Träne für das,
was ihr zurücklasst.


14.Januar
Das Glückbringendste, das ihr erfahren könnt,
ist freiwilliger Dienst am Himmel,
freiwilliges "Vom-Himmel-auf-die-Erde-Bringen".
Das kann ganz unscheinbar sein,
braucht keine großartigen Taten.


15.Januar
Genesung kann auf der körperlichen Ebene
nur vonstatten gehen,
wenn sie auf der seelischen Ebene
entsprechend begleitet wird.


16.Januar
Liebe heißt auch:
nicht aufgeben, nicht das Wesentliche
aus dem Blick verlieren,
sich nicht aus der Orientierung oder der
Zentrierung bringen lassen,
sondern schlicht und einfach
durchhalten.


17.Januar
Wenn ihr in euch hineinschauen könntet,
würdet ihr ein unendlich großes Universum sehen,
in dem die Trinität und alle Hierarchien Platz haben.


18.Januar
Im Außen geht es um Geld, um die Existenz,
vielleicht sogar um die Sicherung des Überlebens.
Im Innern geht es vor allem darum,
die Quellen von
Selbstwert, Würde, Leistung und Stolz
in sich selbst zu finden,
den Zugang zur inneren Sicherheit
zu erschließen.


19.Januar
Der Sinn ist immer schon da.
Jedes Leben ist sinnvoll,
ob derjenige, der es lebt,
das nun erkennt oder nicht.


20.Januar
Bleibe dir bewusst, dass dein Gottesbild
eben nur ein Bild ist.
Deshalb ist es genauso begrenzt wie du
und es ist immer kleiner als der wirkliche Gott.
Halte dein Gottesbild offen für Ergänzungen,
Korrekturen, neue Erfahrungen und Belehrungen.


21.Januar
Der Körper ist das Gewand der Seele,
er umhüllt sie wie der Handschuh die Hand.
Und er dient ihr als Instrument,
um in der irdischen Welt handeln
und wirken zu können.


22.Januar
Geist ist der göttliche Atem.
Ihr 'atmet' ihn ein.
Und es geht darum,
möglichst viel Geist aufzunehmen und
in sich zu tragen, aber auch
möglichst viel Geist wieder weiterzugeben,
'auszuatmen'.


23.Januar
Indem ihr aus den Erfahrungen mit dem Dunklen
Konsequenzen zieht, betätigt ihr eure Freiheit
selbstverantwortlich im lichten Sinne
und zeigt euch als mündige Menschen.
Das ist, was der Himmel von euch erwartet.


24.Januar
Eure Erde ist von ganz besonderer Schönheit,
ihr solltet sie lieben, hüten und pflegen.


25.Januar
"Ewigkeit" erfährst du als die
absolute, allumfassende, göttliche Liebe.
Sie ist in der Zeitlichkeit stets präsent und erfahrbar.
Je weniger du von dieser Liebe erfahren
und weiter gegeben hast,
desto unfreier bist du in
die Zeitlichkeit hineingezwungen,
in sie gebunden, in ihr "verhaftet",
desto erbarmungsloser wirkt sie auf dich ein.


26.Januar
Man gestaltet seine Zukunft sinnvoll,
indem man sich gleichermaßen in Ordnung und
Spontaneität übt, so dass die Spontaneität
jederzeit in eine stimmige, euch entsprechende
Ordnung einbrechen kann.


27.Januar
Die Seelen inkarnieren, weil sie helfen wollen,
die im Zusammenhang mit dem "Fall der Engel"
in die Materie gefallene Schöpfung
wieder heim zum Vater zu führen.
Sie inkarnieren zum Heil der Welt.
Das ist mit einer einmaligen Inkarnation
nicht machbar, sondern ein sehr langer
Prozess der Freiheit, der Lebendigkeit
und des Wachstums.


28.Januar
Das religiöse Suchen und Glauben
ist keine Erscheinung des Zeitgeistes,
sondern eine überzeitliche menschliche Gegebenheit.
Es gehört zur Mündigkeit des Menschen,
Wahrheit zu finden und in der Wahrheit
leben zu wollen.


29.Januar
Das Verharren in Schuldgefühlen und Selbstvorwürfen
nützt gar nichts, im Himmel so wenig wie auf Erden.
Worauf es ankommt, ist der freie Entschluss,
sich von den dunklen Schatten zu distanzieren
und mutig ins Licht zu gehen.


30.Januar
Lerne die Kunst,
über etwas zu verfügen,
ohne davon abhängig zu sein.


31.Januar
Die so genannten moralischen Mängel deines Lebens
sind letztlich Mängel an Liebe,
und diese beeinträchtigen die Schönheit der Skulptur,
als die Gott dich schuf.


************************************************






Zuletzt bearbeitet am 01.02.2006



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung